Scanned and posted Sunday, January 18, 2009; photos added by this website

Quick navigation

Alphabetical site index (text)

The Letters of of Field Marshal Gerd von Rundstedt



Reference: DE416/DIS202 Disseminated by PWD on 3l.5.l945

The following material has been released by SHAEF authorities



A bundle of captured letters addressed to Frau v. Rundstedt has been received by PWD for evaluation. Part of these letters and postcards were those written by Generalfeldmarschall [Gerd] v. Rundstedt to his wife [Ditha] during the years 1941 and 1942. They cover three distinct periods. The first group dates from December 1940 (the first postcard was written in the train after the departure from his wife in Kassel and posted in Metz) until the invasion of Russia in June 1941. The letters during the first period were written during his stay in Paris and St. Germain, and later from various places in South-East Germany, Breslau amongst others, (May 1941), and are mostly concerned with descriptions of his quarters, the visits of his son, Hans-Gerd, various journeys, etc. The second period covers the Russian campaign from June to October 1941, when the correspondence breaks off. It starts again in March 1942, when von Rundstedt is in Paris once more, this time as C-in-C WEST.

Extracts are chosen mainly from the two latter periods, as these letters and postcards (95% postcards) give a good impression of the writer's character. Von Rundstedt seems to be a family man, a fond husband and father. The two main interests in his life seem to be the war - or his part in it - and his family. It is natural to expect private soldiers to be preoccupied with their families and the happenings at home. But to find this very characteristic in the present correspon dence is a reminder that even German generals are human. Thus it is that in the height of the Russian campaign (September 1941) von Rundstedt worries whether his wife will have sufficient coal and potatoes during the coming winter, and during his stay in Paris in 1942 he divides his concern between the prospects of a Second Front and his regret that he cannot share with her the wonderful food he is receiving. He sends many parcels to her, and to the rest of his family. Every little detail of their life seems of utmost importance to him, his wife's afternoon walks, lack of help in the household, whether food is provided in the restaurants in sufficient quantity, his grandchildren's various illnesses, all these problems are discussed in almost every letter.

Von Rundstedt writes comparatively little about military matters. He mentions operations as being "satisfactory" or "unsatisfactory", and though he sometimes mentions future locations as much as 8 days beforehand, this lack of security seems never to go beyond a certain point. He never once, for, example, discloses any matter of vital importance, he mentions topical events in his own particular sector in vague terms only, and usually refers his wife to "special announcements" as a further source of information. - During his stay in Russia he never once mentioned any military or political event outside his own combat-zone, and during his subsequent stay in Paris in 1942, he refers only once to the war in Africa as 'going well", and once or twice to the "situation in the East" or "Stalingrad", as these happenings are responsible for the postponements of a journey of his, during which he hopes to be able to see his wife. Events of far-reaching importance during the period covered by this correspondence such as Hess flight to England, or the Allied landings in Africa anl the occupation by his own troops of the unoccupied Vichy zone are passed over in complete silence. -

There is a pedantic regularity about v. Rundstedt's post cards. They always begin and end in exactly the same manner. In his first sentence he will never omit either to acknowledge a letter from his wife, or men tion the fact that he has not received one. Halfway through the postcard he will comment on the weather, which is, of course, of primary interest to him. He will then either meticulously answer some points in his Wife's letters, or if he has not received any letter refer in short remarks to current events in his part of the world. Whenever he has spoken to his wife on the telephone (he did this regularly from Paris, and even managed it from Russia during and after Sep tember 1941) he will refer to that conversation and the clearness of the line. Finally, he will always end with "love and Kisses, my dearest, God protect you, and help us in the future". (the last extract 14.11.42 given in the attached selection is a complete post card, chosen as being typical.)

Crossword puzzles seem to be his weakness, for often he is either asking for some, or acknowledging their receipt. As he is frequently asking for 6 Pfg. stamps (ordinary postage for a postcard) he seems to send his mail by courier to some military official as far as Germany, whence it goes through ordinary postal channels.

Von Rundstedt seems to be a man of modest personal de mands. He never once grumbles about his offices or billets, and always remembers the "poor troops" who are so much more severely hit by weather and billeting conditions, etc. When moving from one Hotel to another in Paris in 1942, he talks about "the spoiled staff", for whom the old Hotel was not good enough.

The Nazi Party is never once mentioned in this correspondence; Von Rundstedt refers occasionally to the Führer as "He", or "A.H." or to Mussolini as or "Benito" and he appears to have no fear of writing openly derogatory remarks about the two dictators on postcards. "In the newspaper clippings Musso looks terribly stupid" he says on one occasion, and "I hope A.H. has not got a lot of special wishes which up set everything" on another. (8.9.41: Auf den Zeitungsausschnitten sieht Musso recht blöde aus. 7.9.41: Hoffentlich hat A.H. nicht wieder Sonderwünsche, die alles umwerfen.) He also considers the "continuous visits by members of our dear Allied Armies" a nuisance.

The rest of the correspondence, found in Frau v. Rundstedt's home in Kassel consists of letters of her son Dr. Hans-Gerd v. Rundstedt, Ditha his wife and Frau v. Rundstedt's brother G. von Goetz, written to her between 1940 and 1942. Some typical samples are being used to complete the picture given by the Field marshal's own correspondence.

Dr. Hans-Gerd von Rundstedt worked in the Propaganda Abteilung of OK at the outbreak of the war, in the Army library department. His task there seemed to consist in writing up biographies and short historical miniatures of famous Army personnel. In April 1942 he was transferred to the Army library Command in The Hague and in 1943 we find him as Feldwebel [corporal] in his "beloved" Paris, probably on the staff of his father, who seems to have tried everything possible to keep his only son out of the Army and who accompanied him on various trips.

He never once mentions the Party, nor does he give any indication of his political feelings. His aloofness in regard to the world events is probably his most out standing characteristic, typical of the background, education, and culture of the whole Rundstedt family. Like his father Dr. von Rundstedt is a great admirer of France and loves Paris fondly, managing to take a trip there whenever possible.

But his greatest concern seems to be his family. He repeatedly reassures his mother about the Field marshal's health, which seems to be a continuous source of worry. He adores his wife Ditha and the many letters speaking of his 4 children Gerd, Barbara, Eberhardt and Babylein (born April 1942) are proof of a very affectionate family attachment, which is the basic feature of this corres pondence. Dr. von Rundstedt pities his wife who has to manage children, and carry on her household duties through the trials of war; when the Field marshal finally had to give in and take a cure (April 1943) in Bad Tölz, he suggests a Nachkur (after-treatment) in one of Austria's most beautiful mountain resorts and hopes that his wife will be able to join his father and relax a little while with him.- Ditha v. Rundstedt's letters testify a strong personality that fits well into the family atmosphere. She finds her four children and their various illnesses when com bined with the running of her household in Goisern (Salzkammergut) mostly without a help, more than a handful, but in not one of her letters to her mother-in-law is there a word of complaint. On the contrary, when her husband pities her for having to be alone when expecting her baby in April 1942, she bravely explains to him: "that she thinks herself fortunate in comparison with the thousands and thousands of loving wives, whose husbands are fighting in Russia or whose children will be born fatherless." For a while she joined her husband in Berlin and frequently writes about bombing, never complaining and without the usual outbursts of hatred one is - so accustomed to find in the average German letter: "Though Tommy [the Royal Air Force Bomber Command] visits us every night and then cannot tear himself away, we have thank God come through everything unharmed. Please keep your fingers crossed, that it won't be too awful in the nursing home, because I do not think it much fun having babies surrounded by falling bombs and the thunder of guns. But these thoughts do not help, Tommy won't be so gentlemanly as to stay away from Berlin during my crucial days..."

Ditha von Rundstedt's letters show great friendship and deep gratitude towards her mother-in-law to whom she always speaks about "unsere Männer" (our husbands) and great admiration for her father-in-law. "Thank the Lord who has brought you home to us from all these perils. I hope you will live through a few unique hours in Berlin, as a token of gratitude for what you and your troops have done for us." (July 1940) The Field marshal himself mentions her often in his correspondence, taking great interest in her life and the well-being of his grandchildren. -

Frau von Rundstedt's brother G. von Goetz (Magdeburg) almost goes out of his way to make grudging remarks against the Regime in every one of his letters to his sister: "Gerd supposedly is in a responsible position, the names of our Army leaders are once again being withheld from us!" (May 1940) And in 1943; "After a false thaw, we are back at 6 degrees of frost, thus the newspaper palaver of the Russian winter coming to an end was nothing but political propaganda." Herr von Goetz lost his only son in Russia in 1942 and a description to his sister of the Stalingrad debacle which he compares with Dante's Inferno is given as an example of the way he judges current events.

EXCERPTS from letters and postcards written by Field marshal von Rundstedt to his wife:

PARIS 5.2.1941

„... Wir hatten den ganzen Vor- und Nachmittag grosses Planspiel, Wetter nach wie vor Winter. Die armen Franzosen werden schoen frieren…"


„... Hier wird jetzt alles knapper, auch die guten Sachen in den Restaurants. Unsere Schenkvorraete werden auch bald alle sein...~



„... Die Russen schlagen sich sehr zaeh, so schnell wie erhofft und von frueher gewoehnt, wird es nicht gehen..."


„... Mir geht es gut, die schweren Kaempfe mit den taeglich neuen Ueberraschungen machen allerlei zu schaffern. Leider wird das Wettcr schlechter..."


„... Mir geht es weiter gut. Wir gehen morgen nach ZAMOSCH, werden den Unterschied zwischen hier und dem dreckigen Judennest sehr merken..."

ZAMOSCH, 5.7.1941

„... Bei uns geht es unter schweren Kämpfen unglaublichen Wegen nur langsam. Bisher über 2000 fdl. Panzer kaputt gemacht und etwa 50.000 Gefangene. Feind enorme Verluste, unsere Gott lob erträglich. Mir geht es weiter gut. Von hier am 10. BRODY..."


‚...‚Bei uns geht es nun vom Schwarzen Meer bis Pripet Sümpfen unter heftigen Kämpfen weiter gut vorwärts, die Roten müssen dolle Verluste haben. Morgen ziehen wir um. Mir geht es weiter gut..."


„1000 Dank für Deine lieben Briefe vom 1. und 2. und die sehr erwünschten Rätsel. Ich bin sehr dankbar, daß es mir gut geht. Bei mir ist dasselbe der Fall und auch der Verlauf der Operationen befriedigt mich. Hoffentlich hilft Gott weiter. Unsere neue Bleibe ist gegen T. ein Drecknest. Gott sei Dank ist das Wetter noch trocken..."

BRODY, 9.7.1941

„... Dieses Nest ist bodenlos verkommen und dreckig. Mein Quartier ist aber noch leidlich. Die arme Truppe leidet unter den grundlosen hegen in diesem schwarzen Ukraineboden, den die vielen Gewitter grundlos machen..."


„... Gestern entsetzliche Gewitter, wie ich sie selten erlebte. Die arme Truppe. Heute schwül. Brauchitsch war bei mir und wir setzten zusammen telegraphisch bei „ihm" einen wichtigen Entschluß durch..."


„... Gestern war ein harter Kampftag, der Russe ist wie verrückt und greift überall mit Panzern an. Gottlob geht es aber weiter gut. Ich fuhr gestern um mir ein Panzerschlachtfeld anzusehen, dolle Bil der, diese zerschossenen Riesentanks. Mir geht es weiter gut, an der Front leider wieder Regen..."


Russen geben an manchen Stellen schon nach, es wird aber noch schwere Arbeit kosten... Ein unverstellbarer Dreck und Verwahrlosung herrscht hier. 1915-17 war es besser..."


„Leider entsetzliche Güsse und ein märchenhafter Dreck. Unsere Bewegungen versacken im Schlamm. Der Russe, der sich zurückzieht, wird damit besser fertig. Allmählich wird man zum Schwein..."


„... Heute war HALDER hier mit sehr weitreichenden Planungen, man mag aber über das nächste nicht rausdenken...'

BERDYOZOW, 26.7.1941

„... Nach langer, beschwerlicher Fahrt hier angekommen. 13. ist ein sagenhaftes Drecknest, die Unterbringung in einer Kriegsschule aber noch leidlich. Unterwegs zahl lose abgeschossene Russenpanzer und eine Menge stehengelassener Geschütze. Trotzdem leistet der Mann den zähesten Widerstand..."


„... Wir bekamen sehr nette Liebesgaben von den Ungarn. Wetter sehr heiß. Es geht langsam weiter. Man muß viel Geduld haben. Die Entfernungen sind zu riesig, die Stras sen sehr schlacht. Bitte um XRätsel, Postkarten und 6 Pfg. Marken..."


„... Wir haben die Russen so ziemlich eingekesselt, da muß wieder solch tragisches Gewitter kommen, und alles im Dreck stecken bleiben..."


„... Hier hatten wir endlich mal wieder Feldgottesdienst. In diesen Wochen wird. wohl mancher zu alten Gott zu rückgefunden haben..."


„... Heute sah ich hier einen Eisenbahnzug nach Deutsch land mit einem Kasseler Güterwagen; sehr wehmütig..."

5.8. 1941

„... Ich wollte, der hohe Besuch morgen wäre erst vorbei, viel kommt dabei ja nicht heraus..."


„... Unser hoher Besuch kam 7 Uhr, blieb bis 11, alles verlief ganz harmonisch. In den Sondermeldungen heute werden ja nun für Euch die Karten aufgedeckt. Aus po litischen Gründen erscheint Anton (Antonescu) als selbst ständiger Führer, obwohl ich für die Operationen ver antwortlich bin, und er sehr nett auf alles eingeht. In etwa 10 Tagen kommt ADOLF mit dem BENITO wieder bei mir zusammen, wohl in UMAN, unserer nächsten Bleibe..."


„... Mir geht es gut, wir erleben aber recht krisenhafte Tage. Der Russe ist zu unberechenbar. Wetter immer noch unsicher. Mir graut vor dem inter in diesem Lande. Wer weiß, wo wir dann sitzen..."


„... Die tägliche Spannung wird man ja auch nachgerade gewohnt. Wetter heute leidlich. Meinen täglichen Spa ziergang mache ich auf einem riesigen total verwahrlosten Kirchhof mit Bäumen und Gestrüpp. Gestern vor 2 Jahren trat sein Stab in Neuhammer zusammen. Wie lange noch? Ich habe keine große Hoffnung, daß es bald sein wird. Die Weite Rußlands verschlingt uns!"


„... Die arme Truppe, seit 8 Wochen fast täglich Gefechte, und was für welche. Die Ungarn machen sich gut und ha ben uns mit Liebesgaben sehr verwöhnt..."

UMAN, 4.9.1941

„... Feldpost scheint auszufallen. Heute gemeiner kalter Herbsttag mit Regen. Bei den schlechten Strassen sind wir von jedem Verkehr abgeschnitten, auch die Luftkuriere funktionieren unregelmäs sog. Wir heizen schon mit Holz, Hoffentlich habt Ihr es besser.. Mir geht es sonst gut, nur nicht schnell genug, und Geduld ist meine schwache Seite..."


„... Wetter schlecht, drückt lähmend auf alles. Wann wir hier wegkönnen, ist noch ganz unsicher, dann wohl ALEXANDRIA, aber nicht in ÄGYPTEN, soll, ein Drecknest sein. Hoffentlich geht es Dir gut, und Ihr braucht nicht zu frieren. Mir geht es sonst gut, man macht sich natür lich Gedanken, wie alles werden wird..."


„... Bin sehr, gespannt, wie unsere Operation werden wird, es kann eine ganz große Sache werden. Morgen kommen hohe Slowaken, die vielleicht auch Orden mitbringen. Das ist einem jetzt alles so egal, früher hätte man sich gefreut..."


„... Unsere Schlacht geht dem Ende entgegen. Wir rechnen auf ca. 300.000 Gefangene. Dann geht die Reise weiter gen Ost. Wir ziehen Donnerstag nach ALEX. um, so ein Saunest sein, hilft aber nichts. Wetter ist trübe, aber nicht so kalt, Unsere Verpflegung ist recht gut, es gibt viel Eier, Fleisch, Gemüse, schönes Weizenbrot, usw., leider werden unsere Weinvorräte knapp...!"

ALEXANDRIA, 30.9.1941

„... Wetter trübe und kalt. Die Zentralheizung schafft es nicht. Ein Sauquartier. Dabei hat man allerlei Sorgen, wie es weiter gehen soll.... Vor dem Winter haben wir alle einen Schrecken. Hoffentlich erleben wir ihn in Polzara. Unser schönes St.Germain!..."


„... Ich fürchte, wir werden in diesem Sauloch länger bleiben müssen, als wir hofften. Wie mag es Dir gehen, mein Liebstes? Wie ist es mit Deinem Schlaf, wenn kein Alarm ist? Meine Sehnsucht nach Dir wird immer größer. ..„


„... Ich sorge mich und vergehe fast vor Sehnsucht nach Dir Sonst geht es mir gut. Bei mir geht alles sehr langsam und mühsam weiter, hoffentlich an anderer Stelle besser. Die ewigen Besuche von Angehörigen unserer lieben verbündeten Armeen sind recht lästig ...Unser beabsichtigtes nächstes Quartier, PUTTAWA [Poltawa?] soll ganz annehmbar sein, auch als Unterbleibe. Bin neugierig, was der Führer heute sagen wird..."


„... Ich bin immer so in Sorge wegen der frisch einsetzen den Luftangriffe... Der Sohn von Both (Gen.Stab) „soll" gefallen sein. Die armen Eltern, Frau und Kinder. Man kann manchmal ganz traurig werden, wenn man an die Opfer denkt. Wer weiß, wie viele noch folgen müssen. Mit den Operationen bin ich unzufrieden. Das Wetter macht einen Strich durch alles."

PARIS 1942.


„... Nun sind wir getrennt und ich muß mich, ebenso wie Du, wieder an das scheußliche getrennte Leben gewöhnen. Wie groß die Sehnsucht nach Dir ist, kennst Du wohl an selbst ermessen, mein Liebstes. Bitte mache Dir keine Sorgen um mich... Ich werde verständig sein in allem, was Dich bekümmern würde... Im übrigen ist es hier total friedlich, die Leute, die eben zu Tausenden ihre Nachmittagspromenade machen, sehen elegant und zu frieden aus. Welcher Unterschied gegen Kassel und Berlin... Auf meiner Bude steht ein Berg herrlichen frischen Obstes, schade, daß ich Dir nicht abgeben kann. Denke Dir, die arme Frau v. Witzleben ist diese Nacht gestor ben (Krebsleiden, es ist eine Erlösung). Man zerbricht sich nun den Kopf, was aus mir wird, wenn er sich wieder meldet, schon um als Ablenkung eine Beschäftigung zu haben. Man munkelt: er: Heeresgruppe, ich: Oberbefehlshaber West. Kann mir nicht denken, daß mich der Führer nach seiner neulichen Aussage gleich wieder wegnimmt. Na, warten wir ab..."


" ...Ich war heute bei BLASKOWITZ zum Mittag in seinem reizenden Quartier F. (FONTAINEBLEAU?) und finde dieses Drecknest hier, besonders bei der Fülle an den Feiertagen, scheußlich. Heute früh von 1/2 4 bis 1/2 6 dauernde Luftknallerei, stört einen aber nur im Schlafe..."


„... Über die französische Regierung hört man auch hier nichts, wurde ja auch in heutiger Rede nicht erwähnt. Ist die neue Bluse fertig?..."


„... Du brauchst Dir wirklich keine Gedanken um unsere Sicherheit zu machen. Die Leute sind ganz friedlich. Dieser dumme Umzug in das Hotel war nur, weil dem verwöhnten Stab des andere nicht gut genug war. Ich hoffe, wir wären erst wieder draußen in St. G. [Germain]. Heute geht über Frankfurt mit Express eine Sendung Spargel, ein Paar Apfelsinen und etwas Zucker dafür an Dich ab. Laß es Dir recht gut schmecken, mein Armes..."

ST. GERMAIN, 14.7.1942

„... Dieses Warten auf die ‚Anderen' geht auf die Nerven. Umgekehrt wie in Kobl. [KOBLENZ?](Koblenz?)..."


„... Heute schickte ich Dir Seife, Zahnbürste und Schwamm, dazu einige Tafeln Schokolade. Die sollst Du aber essen! Die Kinder und auch Ria haben schon welche bekommen. Trinkst Du denn auch manchmal Rotwein? Bitte tue es, schon um damit zu ,räumen'.. Hast Du auch öfter Gemüse? Schade, daß man keines schicken kann. Butter hast Du hoffentlich noch, nimm doch die holländische aus der Blechdose, Deine Verpflegung macht mir große Sorgen, und nun geht ja die verdammte Heizerei auch bald los. Ta, es wird immer schwerer, und kein Silberstreif„... "


- „... Wir sind nach wie vor auf Überraschungen gefaßt, besonders jetzt nach dem Besuch von Churchill in Moskau. Na, wenn schon „ -


„... Aus meiner Fahrt wurde nichts. Dafür machte der Engländer eine größere Landung. Wir haben ihn aber wieder hinausbefördert, mit empfindlichen Verlusten. Es war natürlich von früh bis abends bei uns ziemlicher Betrieb..."


„... Schmundt sagte, daß Er (HITLER) sehr dankbar und glücklich sei über DIEPPE. ZEITZLER, der gestern dort war, sagte, es sähe doll aus, Berge von toten Engländern, versunkene Schiffe p.p. Na, die Wochenschau wird schon bald damit kommen. Ich fahre morgen hin, um E.K.s zu verleihen. Diese Ruhe wieder nach dem dollen Tag mutet sonderbar an..."


„... Komme eben aus DIEPPE, wo E.K.s verteilt und mir das Schlachtfeld angesehen habe. Sehr eindrucksvoll...'


„... Auch heute nichts von Dir. Hoffentlich ist alles in Ordnung. Ich sorge mich immer so, wenn ich Dich allein in der Wohnung weiß...Von PÉTAIN hatte ich für DIEPPE ein Glückwunschtelegramm, das ich auch beantworten durfte, spaßig, nicht?..."


„... Flieger waren ja wieder in Frankfurt a/Main, hoffentlich bleibt Ihr unbehelligt. Jetzt, wo das Schwein, der CHURCHILL, wieder in LONDON ist, wird es wohl munter werden..."


„... Morgen fängt nun das 4. Jahr an, wie viele mögen noch folgen?..."


„... Der Termin der Besprechung steht immer noch nicht fest. Es ist eine Warterei wie vor 2 Jahren. Hoffentlich ist es bei Dir einigermaßen erträglich. Ich muß immerzu an Dich denken. Natürlich kommen mit Scheiben erst alle anderen dran, ehe Ihr. Dazu kommt nun der Herbst mit Macht, und Heizen nützt nichts. Wegen der Winterhilfe soll es die Bank machen, wie im Vorjahr, einmal 1 000 RM. und jeden Monat 100 RM..."


„... Hoffentlich kannst Du manchmal etwas Obst bekommen. Die Rationen für die Franzosen sind verdammt knapp ge setzt, hoffentlich geht es ohne Krach..."


„... Von der Besprechung immer noch nichts.. Kann ja auch kaum jetzt sein, Von hier sonst nichts Neues, immer die alte Leier, wie lange man das wohl noch darstellen kann. Unerfreulich die Radiosendung über Lage und Politik..."


„... Vorige Nacht wurden die Engländer Wieder frech. Der Termin für die Reise rückt in immer weitere Ferne, fürchte ich. Schade, daß Du die schöne französische Marmelade nicht willst. Ein Glas bringe ich aber mit, ebenso Obst..."


„... Ich gebe die Hoffnung auf die Reise allmählich auf - angesichts der Lege im Osten... Bei uns eine Menge zu tun, meist unerfreulicher Kram, nur Hausknechtsärger. Dieses Drecknest PARIS sehe ich oft wochenlang nicht..."


„... Über den Verlust von Zei.[Zeitzler, wurde Chef des Generalstabs] bin ich sehr traurig. Schm. - [Schmundt] war extra gekommen, um mir im Namen des "Obersten" zu sagen, warum es sein muß. Andererseits bin ich dankbar, daß man mir den alten Blumt.[Blumentritt] geschickt hat... Die Franzosen haben alle heute Ausgehverbot, wegen Schweinereien in PARIS, die Strassen ganz tot..."



BERLIN, 13.4.1940 -- -

„... Darf ich Vaters Photographien behalten? Vater hatte sie mir nicht geschickt, aber ich hatte sie auf der Bildstelle beim O.K.H gesehen, wo ich Photographienmaterial über Vater aus dem gleichen Feldzug für die Biographie aussuchte... Was mag er wohl zu den neuesten Entwicklungen der Lage sagen? Das war ja eine aufregende Woche. Wie mag es weitergehen? Die obligatorische ,MÄRZÜBERRASCHUNG' ist dieses Jahr also 2 Wochen spät gekommen. Schön wäre es ja, wenn diese so glänzend durchgeführte deutsche Aktion zu einer baldigen positiven Kriegsentscheidung führen würde. Wer weiß! Jedenfalls glaube ich keinesfalls, daß die Engländer im Südosten etwas mit Erfolg starten, die Rumänen werden sich schön hüten, etwas Unfreundliches gegen uns mit Russland zu machen. Und Amerika bleibt m.E. bestimmt neutral. Sehr bedauerlich ist natürlich der Verlust der beiden schönen Kreuzer [im Oslofjord] und der anderen Opfer, die das Unternehmen gekostet hat und wohl noch kosten wird.

In dieser Woche hatte ich auf Grund von mir übergebenen Materials einen Aufsatz über DEN ANTEIL DES HEERES AM DEUTSCHEN AUFBAU IN POLEN zu schreiben. War sehr inter essant und hat mir viel Spaß gemacht. Montag beginnt eine neue Arbeit. Wahrscheinlich wird mir die Bearbeitung des Lebensbildes VON WITZLEBENS übertragen werden, wenn er damit einverstanden ist... Jetzt kommt jeden Montag ein Generaloberst an die Reihe, auch der General FALKENHORST, der die Sache im Norden befehligt..."


„... Kennst Du die Nr.13 der Zeitschrift DIE WEHRMACHT? Hinten drauf ist ein allerdings wenig vorteilhaftes Bild Vaters... Ich kann es gut verstehen, liebe Muttel, daß es Dir schwer war, über alle die gewaltigen Ereignisse, die man jetzt noch nicht recht erfassen kann, mit niemandem Dich aussprechen zu können. Als vorgestern Abend die mit Ungeduld erwartete, beglückende Nachricht kam, daß der Waffenstillstand in Kraft getreten sei, und daß in Frankreich die Waffen ruhen, da wollten wir Dich anrufen... Vater wird sicherlich auch sehr froh sein.

Die Verteilung der 3 Heeresgruppen war so, wie Du vermutest: BOCK rechts, Vater in der Mitte, LEEB links. Vaters Abschnitt reichte von LAON bis an die MOSEL. RHEIMS und VERDUN (Armee BUSCH) und im weiteren Verlauf Plateau von LANGRES, DIJON, BESANÇON, LYON, diese Namen bezeichnen den fabelhaften Vorstoss der Heeresgruppe A [his father's] mit dem stählernen Keil GUDERIAN an der Spitze. LEEB, mit seinen Armeeführern WITZLEBEN und DOLLMANN haben jetzt auch das Ritterkreuz bekommen, vollauf verdient durch den phantastischen Angriff gegen die MAGINOTLINIE. Unser gutes Elsaß wird jetzt sicher auch deutsch werden. Wer hätte das gedacht. Wo Vater augenblicklich steckt, kann ich mit Sicherheit nicht sagen. Ich hörte lange nichts von ihm. Einem ‚on dit' zufolge in CHÂLONS. Sehr gespannt bin ich, ob Vater das Eichenlaub zum Ritterkreuz oder das Großkreuz bekommt, oder ob er vielleicht Feldmarschall wird, wie die Herren neulich meinten... Was weiter wird und wie es mit England wird, weiß man nicht. Ditha korrespondiert mit den Davosern... Die Schweizer sind natürlich heilfroh, daß sie nicht noch in den Krieg hineingezogen worden sind. Sie müssen sich natürlich innerlich und äußerlich erheblich umstellen und sich Deutschland und Italien gegenüber manierlich verhalten Das hat die Schweizer Presse auch Offensicht erkannt..."

20.2.1943 „... Bisher fiel mir das Einleben ganz leicht. Seit 3 Tagen bin ich nun Feldwebel. Das Barackenlager in ... ist eine reine Durchgangsstation, wie ein Taubenschlag. Jeden Nachmittag fuhr ich nach Hause, 2 Stunden Fahrt, was ich als Portepeeträger(?) ohne weiteres darf, mußte allerdings morgens um 4 Uhr aufstehen, um den 5/08 Zug zu kriegen..."

PARIS, 8.3.1943

„. . .Sicherlich hast Du schon nach dem von Dir erbetenen Bericht über Vaters Gesundheitszustand ausgeschaut... Dr. MOCK betonte in der durchaus offenen Aussprache, Vater habe eine tadellose Konstitution, Herz und Lunge seien gesund. Die augenblickliche „Flaute" in Vaters Verfassung sieht er primär seelisch bedingt an, begründet in der Lage und der großen und schwierigen Verant wortung. Er hat natürlich da kaum Möglichkeit zur Einwirkung, die ich schon eher hätte als Sohn. Als meine Hauptaufgabe bezeichnet er es, eine heitere Atmosphäre um Vater zu verbreiten, und ich solle recht oft kommen... In Anbetracht der guten Konstitution sieht Dr. MOCK auch die Folgen des etwas reichlichen Nikotin- und Alkoholgenusses verbunden mit zu wenig Essen, als nicht bedenklich an... So glaube ich, liebe Mutter, daß Du Dir ernstliche Sorgen nicht zu machen brauchst... Schade ist natürlich, daß Du nicht hier sein kannst, um Vater zu betreuen..."

ST. GERMAIN, 10.5.1943

„... Endlich ist es so weit - Vater fährt auf Urlaub, Ich bin, wie alle hier, sehr froh, denn er hat es wirklich recht nötig. Bin gespannt, wie Du Vater findest. Hier in ST. GERMAIN fühlt er sich gleich wieder wohler als in PARIS, kann auch besser laufen. Das wird in TÖLZ ja hoffentlich auch der Fall sein... Die Hauptsache ist ja zunächst mal erreicht, daß Vater eine Kur gebraucht. In TÖLZ wird alles bestens vorbereitet, und Du wirst dort auch den hier behandelnden Oberstabsarzt Dr. MOCK, einen sympathischen Freiburger, kennen lernen. Ganz leicht wirst Du's vielleicht nicht immer haben, wenn Vater über die ganze Behandlung schimpfen wird. Aber wenn die Kur wirklich etwas nützen soll, muß er halt mindestens 4 Wochen in TÖLZ aushalten. Im Anschluss daran wäre eine Nachkur am einem hübschen Punkt sehr erwünscht. Ditha schlug dafür die WASNERIN vor [famous beauty-spot near Grundlsee, Salzkammergut] ein guter Gedanke. Familientreffen in TÖLZ am Mittwoch, 9. Juni, Ditha möchte Va ter nach bald 2 Jahren gern einmal wiedersehen, und eine kleine Ausspannung, einige Tage ohne Kinder und Haushalt möchte ich ihr wohl gönnen... Es ist aber besser mit diesem Besuch (von dem Du Vater vorläufig bitte noch nichts sagen möchtest) zu warten, denn zunächst muß Vater mit Nachdruck ganz ruhig gehalten werden, ordentlich essen und schlafen und sieh brav der Kur widmen. Abgesehen davon wünsche ich Euch beiden nach so langer Zeit der Trennung eine recht schöne erholsame Zeit des Zusammenseins...'


2.9.1940 Landhausklinik auf der Wartburg (expecting the baby)

„... Abends nach dem Dienst kommt H.G., isst hier in der Nähe, wohin ich ihn begleiten und Gesellschaft leisten kann, und dann sitzen wir gemütlich beisammen, klönend, oder er liest mir vor und ich stricke... Wie mag nur alles in der hohen Politik weitergehen - diese Ruhe vor dem Sturm benimmt einem doch sehr den Atem! ..."

GOISERN, 4.11.1942

„... Alle meine so vom ganzen Herzen kommenden Wünsche gipfeln natürlich in dem Hauptwunsch, daß der Herrgott den geliebten Vater weiter gnädig beschützen möge und ihn uns gesund erhalten möge ... Man wagt ja kaum den Wunsch auszusprechen, daß man ein baldiges Kriegsende herbeisehnt, weil es einem so unwahrscheinlich vorkommt, das in absehbarer Zeit Friede auf der Welt herrschen könnte, wo alles nur so Vernichtung und Verderben schreit. Aber vielleicht hat der Himmel doch ein Einsehen und läßt ein Wunder geschehen, das Wunder des Friedens... Ich muß jetzt alles hier allein schaffen, da ich ab heute allein auf weiter Flur bin, denn nun hat das Goiserer Mädel, die Elfi, auch die Windpocken mit ziemlich erheblichem Fieber bekommen und liegt zu Bett... Gerd hat viel mehr Pocken als Barbara, und Eberhard hat noch immer keine. Er redet doch alles und quasselt wie ein Wasserfall, aber „ansagen" hat er wieder ganz verlernt, der Strick - und ich habe ja eigentlich mit einer Windelwäsche genug..."


„... Ich rase schnell einen kurzen Gruß and Dank an Dich hinunter, denn denke Dir, die Pechsträhne ist bei mir noch nicht abgerissen, ganz im Gegenteil. Die Herma, mein Pflichtmädel ist heute wieder ins Krankenhaus gegangen... So sitze ich armes Wesen allein auf weiter Flur mit 4 Kin dern, dem Kochen, Einholen, Reinmachen und habe heute allein Wäsche gewaschen, die gerade eingeweicht war... Also, wenn Du mit Hans Gerd telephonierst, kannst Du ihm ja sagen, daß dafür gesorgt ist, daß bei mir die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Wie ich es alles schaffen soll nach den letzten Monaten ohne Schlaf, ist mir vorläufig noch ein Rätsel, aber es wird schon irgendwie gehen."

Excerpt from a letter written by Herr von Götz, Frau v.Rundstedt's brother.

Magdeburg, 10.2.1943

„... Wir stehen natürlich völlig unter dem Eindruck der Katastrophe von Stalingrad! Was wir so in der allwöchigen Dante Lektüre an Phantasien über die Hölle lesen, erblaßt ja gegenüber dem Inferno in dem jetzt 100.000 und mehr von unseren besten Menschen versenkt sind. Man wagt gar nicht an die Einzelheiten zu den ken und Tatsachen wird man nur nach und nach erfahren. Schon die Abschiedsbriefe die zum Teil bereits bei den Angehörigen eingetroffen sind, griffen zum Herzen. Wir denken jetzt manchmal daran wie das Ende unseres Jungen war [fell in Russia in 1942] den Gott so frühzeitig in seinen Frieden genommen hat. Kroesus fragte Solon, wen er für den glücklichsten Menschen halte. Er nannte einen athenischen Jüngling, der im siegreichen Vormarsch gegen den Feind gefallen war und sein ehrenvolles Ende als Krieger gefunden. Welch unsagbares Leid, welch quälende Ungewißheit, ist auf 100.000 von Ältern, Frauen, Bräute, Kinder jetzt ge legt, deren Liebstes jetzt asiatischen Teufeln ausgesetzt ist, dem Verkommen in Kälte und Hunger. Meine italie nische Zeitung brachte unter ihren Nachrichten auch einen Bericht über 2 Generalstabsoffiziere, die zur Information mit dem Flugzeug nach Stalingrad geflogen seien und nach Erstattung ihrer Meldung im H.Q. ihre Rückkehr nach Stalingrad verlangten und auch durchge setzt hätten um das Schicksal der VI. Armee, der sie an sich ja nicht angehörten, zu teilen. Was mag seelisch in diesen Offizieren vorgegangen sein?.... An Gerd auf dem jetzt ja soviel lastet, müssen wir viel denken. Man sehnt sich danach, jetzt einmal einen Offizier zu sprechen!..."

Excerpt from a letter written by Frau v. Rundstedt to her daughter-in-law.

Hannover, 14.3.1943.

„... Bei Frau von Leed war Frau Pflugrath, die gerade aus Berlin kam und berichtete, wie es dort aussähe. Das stellt allerdings alles bisher gehörte in den Schatten. Die Warnungssirene sei a) viel zu spät ertönt, b) hier in Hannover wusste man es sogar schon früher, c) dann waren es weit über 1000 Flieger und sie hätten Flug blätter abgeworfen mit den Worten:

Norden und Osten bleibt ruhig in den Betten,
wir kommen heute nur zu den Fetten!

In hellen Scharen reisen die Leute von Berlin ab, und wo man von leeren Wohnungen härt, da werden gleich die Obdachlosen untergebracht. Tausende von Menschen die mit ihren Köfferchen i.d. Hand durch die Strassen irrten und kein Obdach hatten - wäre ein gerade zu trostloser Anblick. Kurfürstendamm kein Schaufenster mehr, holzvernagelt und darauf steht: Geschäft wird aber weitergeführt, Rugeplatz bei der Feuerbachstrasse haben die wertvollsten Sachen auf der Strasse gelegen: Meissner Schalen, antike Möbel (auf Diebstahl steht Todesstrafe und doch wird furchtbar gestohlen). Jemand warf beim Angriff einen Teppich aus dem Fenster um ihn zu retten und als er un mittelbar nachher runter kam, war er schon fort... Die Sonntagpost brachte mir Dein liebes Kärtchen und die Bestätigung der Masern. Ja, Du tust mir ehrlich leid und die Kinder nicht minder. Vor allem die große Sorge um unser so innigst geliebtes Babylein!..."


Free book download: David Irving: Trail of the Fox (Rommel Biography)

© Focal Point 2009 e-mail:  write to David Irving